Lebenskompetenz

Innere aktive Selbsterfahrung führt zu mehr Gesundheit und Lebenskompetenz

Fragebogenauswertung zur Erfassung der Veränderung der Lebenskompetenz durch Innenweltarbeit - Verbesserung der Gesundheit durch Steigerung der Selbstheilungskräfte. Selbstheilung durch Individuation und Persönlichkeitsentwicklung. Siehe Fragebogen rechts

Die Summe folgender Werte ergibt die Lebenskompetenz:

------------------1 Chakra ---------------

1) Grundlebensgefühl - Vitalität

2) Grundenergie

----------------- 2 Chakra ---------------

3) Selbstbild

4) Selbstbestimmung

------------------ 3 Chakra---------------

5) Konfliktklärung

6) Handlungskompetenz

------------------ 4 Chakra --------------

7) Selbstvertrauen

------------------ 5 Chakra --------------

8) Individualität

------------------ 6 Chakra --------------

9) Lebenssinn

------------------ 7 Chakra --------------

10 Resilienz - Spirit

320 Fragebögen wurden von kranken und gesunden Klienten und Auszubildende nach der Therapiemaßnahme bzw. Ausbildungsseminare - subjektiv - ausgefüllt. Zeitraum 2006 - 2010

Handlungskompetenz, Konfliktklärung und Selbstbildnis bekamen die höchsten Optimierungswerte.

Qualitäten wurden den jeweiligen Chakren zugeordnet gemäß der Wissenschaft der Psychobionik.
Die Lebensenergie wurde deutlich erhöht durch den Abbau der inneren Blockaden der Ursymbole.

Untenstehende Grafik stellt die Chakren als Lebensenergiedurchfluß da. Den Chakren wurden die wichtigsten Urbilder zugeordnet. Diese Grafik von Bernd Joschko ist eine Übertragung seiner Ing-Arbeit "Luftstrahldüse" (1976), wo er die Evolutionsbionik (entdeckte) anwendete. Siehe auch Psychobionik 3.0

 

Fragebogenauswertung mit 320 Teilnehmern:

Unsere Ausbildungsteilnehmer beschäftigen sich sehr intensiv mit ihrer Innenwelt und optimieren so auch ihre Lebenskompetenz. Der umseitig abgedruckte Fragebogen wurde von 128 Ausbildungsteilnehmer der letzten Jahre ausgefüllt und durchschnittlich ergab sich eine Verbesserung von 53% auf 78% - also eine Steigung um 46%. Am meißten profitierten die Menschen mit niedrigen Anfangswerten.

Bei einer Auswertung der Fragebögen von 64 Klienten mit überwiegend körperlichen Krankheiten, ergab sich eine Verbesserung des Anfangswerts von 42,8 auf 80,5% - also um 88 %. Diese sehr deutlich erhöhte Lebensmotivation ist gerade für Krebskranke sehr wichtig, oftmals löste sich die Krankheit auf.

Psychobioniker sehen Krankheit als Entwicklungsverzögerung oder - Verweigerung an. Jedenfalls ist sie immer “selbst gemacht” und kann als Entwicklungschance angesehen werden, wieder mit sich und der Welt in Einklang zum kommen. Kranke werden in der Regel als Opfer angesehen - klar, als Ofer der Umstände, mit der dieser Mensch nicht klar kommt. Man kann sie aber auch als Opfer des Unterbewusstseins sehen, wo alle Ereignisse abgespeichert sind, die dann Krankheitsmuster bilden. Sie sind Informations-Träger der Vergangenheit - der Ahnen.

Diese Sichtweise bietet die Chance, diese Muster aufzulösen und somit sich selbst zu befreien. Die Krankheit als Symptom wird von einem virtuellen “Täter” im Gehirn des Menschen erzeugt, daher ist das Profiling als Musteraufdeckung so hilfreich. Der Synergetik Profiler und heute der Psychobioniker hilft dem Klienten, die Innenwelt zu optimieren, die Urkräfte (Urordnung) wieder zu aktivieren.

Siehe auch detailierte Synergetik Fragebogenauswertung

 

 

 

   

 

Synergetik Institut 2010